traurige Wahrheit über Berlins erneuten Untergang mittels der Übernahme durch den faschistischen Kapitalismus und all seiner Protagonisten - "Gesindel weltweit versammelt euch in dieser Stadt" - äh, das hiess mal anders... aber noch gibt es den produktiven kreativen Underground! und es tun sich noch neue Möglichkeiten auf







7. - 10. Mai 2019



Vorbesichtigungstage der Biennale Venedig, welch freudig anstrengende Tage und Nächte... Die Löwen werden am 11.Mai vergeben.

Insgesamt gesehen war diese Biennele eine schwache Ausgabe, besonders die vielen Länderbeiträge waren meisst schwach. Zuviel Sozialrepotage, zuviel Retroblicke, zu oft schwache Arbeiten.
Die zwischen Arsenale Artegliaria und dem Zentralpavillon im Giardini zweigeteilte, gedoppelte, von Ralph Rugoff kuratierte Ausstellung überraschte und überzeugte allerdings sehr. Allerdings gab es im Giardini an manchen Stellen Raumprobleme, da jeder Künstler an beiden Orten ein Werk präsentieren sollte. So wurde jede "Ecke" genutzt, manches Bild durch benachbarte Stelltafeln "halbiert", was den Arbeiten natürlich nicht gut tat...



zu Recht mit dem GOLDENEN LÖWEN als Bester Künstler ausgezeichnet - Arthur Jafa - für seinen Film "white album"


Teresa Margolles


Tomas Saraceno


Geschwister Wertheim


Hito Steyerl


Gabriel Rico


Tarek Atoui


Cameron Jamie


Alex da Corte - im Arsenale - Giardini


Sun und Yuan


GOLDENER LÖWE, ausgezeichnet als Bester Pavillon - LITAUEN - Rugile Barzdziukaite, Vaia Grainyte, Lina Lapelyte - "sun and sea" © Foto: Andrea Avezzu / courtsey by la biennale


FRANKREICH - für mich mit Abstand die Beste Ausstellung! - Laure Provoust - BRAVO, ein grosses Plädoyer für Phantasie und die Kraft der Kunst


NORDIC PAVILLON - Ane Graff - nabbteerie


PORTUGAL - Leonor Antunes


GHANA - El Anatsui - Ibrahim Mahama


BELGIEN - Thys und DeGruyter


CHILE - Voluspa Jarpa


ÖSTERREICH - Renate Bertlmann


AFRICOBRA - Jeff Donaldson - Gerald Williams - Will. Jarrett


CA D'ORO "Dysfunctional" - Michele Lamy - Verhoeven Twins - N.Carbonell


unübersehbar - Banksy in Venedig - sein Guerilla-Beitrag, ein Kommentar zur Flüchtligsnot - Ironie, zur wahren Flutkatastrophe im November war dieses Mural weit unter Wasser..!





TOP

zurück auf Start










Maria Loboda - was gehört nun zur Arbeit??


bei vielen umstritten, das aus den Tiefen geborgene Unglücksflüchtlingsschiff von Christoph Buechel


George Condo empfängt der Besucher im Arsenale


Andra Ursata - zeigt den Menschen in seinem Sein, als vollgestopfter Mülleimer


Cyprien Gaillard bezieht sich auf Max Ernst's Engel der Geschichte und Walter Benjamin


Lee Bul - Sendestation zur Welt


M. E. Smith


Slave and Tartars das Spa als künstliches Paradies


Arunondachai - sein "Garten" rekuriert sich aus unserem (elektro)Trash


Annika Yi spielt mit bakteriellen Welten


Michael Armitage - zeigt den realen Wahnsinn, Gewalt und Protest


Shilpa Gupta zeigt die Gewalt und Ausgrenzung brachial live vor Ort - ein Schwenktor zertrümmert die Wand im Giardini - im Arsenale hören wir kakaphonisches Gewisper im Dunkeln erkennen aufgespiesste Gedichte





Martine Guitierrez inszeniert sich selbst zwischen Puppen im luxuriösen Ambiente


Künstliche Welten auch bei Ad Minoliti


Zhanna Kadyrova


Suki S. Kang


Ulrike Müller


Neil Beloufa


sehr starke raumfüllende Arbeit von Zahra Al Ghamdi im Saudischen Pavillon


Christian Bendayan - Peru


Belu S. Fainaru - an der Fassade des rumänischen Pavillon, ein Innehalten und vielleicht Gedenken


Jungermann (vorn) und Kensmil im Niederlande Pavillon


Roman Stanczak - Polen


Taro Yasuno - automatisierte Flöten im Japanischen Pavillon


Anne K.E. -eine Badinstallation zum Lesen der Armaturen (im richtigen Winkel betrachtet) und schwarz-weiss, vorne-hinten





James Lee Byars goldene Grablegung in Santa Maria dell Visitazione


Edmund de Waal in der Synagoge und im


Pae White im Garten auf San Giorgio Maggiore


Sean Scully in der Kathedrale San Giorgio


eine sehr sensible Installation der Bilder von Günther Förg im Palazzo Contarini-Polignac


Joanna Vasconceilos auf Isola San Clemente (Kempinskis Hotelinsel und ehemaliges Kloster)