30. November 2013

Zu posthumer Ehre stellen die KW die erste umfassende Retrospektive aus dem gesamten Schaffen von Christoph Schlingensief zusammen.
Krome zeigt Andrea Pichl


Für 2 Tage gibt es einen Katalog und Plakate Sonderverkauf der Stiftung Preussischer Kulturbesitz im Kulturforum am Mathiaskirchplatz.

29. 11.

Zink zeigt ein neues Projekt des phantastischen Videoartisten Reynold Reynolds.
Im NBK wird der "Hannah Höch Preis" an Andreas Slominski verliehen. Die Ausstellung des Spannenden Künstlers, auch als Fallensteller bezeichnet, zieht sich die Chausseestr. an den Friedhöfen bis ins Brecht Haus hin und bezieht sich auf Berthold Brecht. Wir werden sehen.
Ausserdem gibt es im der 1.Etage eine Gruppenausstellung zur gesellschaftlichen Situation in Brasilien, zu Veränderungen in Politik, Ökonomie und Kultur unter dem Titel "Conversation Pieces".
Auch bei Blain Southern gibts eine Gruppenschau, mit Künstlern wie Bruce Nauman, Carsten Nicolai, Lawrence Weiner und - Gratulation - dem tollen Zeichner und Cutter Ignacio Uriarte.
Koch Oberhofer Wolff zeigen ab heute Arbeiten von F. E. Walther
Bei Reception gibt es Dani Jacob und M. Saile zu erkunden.
Und Scheibler zeigt Graphitzeichnungen, Landschaften, von Jonathan Bragdon


28. 11.

Patrick Ebensperger bringt eine grosse Ausstellung mit Videoarbeiten von Björn Melhus in seinen neuen Räumen der Krematoriumskapelle.
Eine interessante Ausstellung verspricht das West Germany, "Dunkle Energie", mit Annika Hippler, Claudio Wichert, Franziska C. Metzger, Willi Tomes, Christian Henkel.
Eröffnung der neu eingerichteten Sammlungsauswahl in den Rieckhallen des Hamburger Bahnhofs, mit einer von den "Freunden" neu erworbene Sammlung von ortsspezifisch auszuführenden Wandarbeiten aus Minimal Art, Arte Povera, Conceptual Art und neu geschaffenen Arbeiten von Katharina Grosse, Friederike Feldmann und Nasan Tur, einigen Leihgaben von Künstlern, kombiniert mit vorhandenen Arbeiten aus den Sammlungen. Wirklich spannende Kombinationen und Aufeinandertreffen.
Auch in der Bar Babette findet eine Gruppenausstellung statt mit der üblichen "Party"

Ausserdem Beginn der 3. Ghetto-Biennale in Haiti, Port au Prince. Ein künstlerischer Gegenentwurf zum allgemeinen, immer noch herrschenden Elend nach der Erdbebenkatastrophe vor 15 Jahren und um einen anderen Blick auf das Land zu ermöglichen. Würde ich mir gerne anschauen, leider wohl nur im Netz.


27. 11.

In ihrer Kunsthalle zeigt die Deutsche Bank Auszüge aus ihrer Sammlung, zusammengestellt von der argentinischen Gastkuratorin Victoria Noorthoorn. Sozusagen ein Blick von aussen.
Tatsächlich gibt es wieder mal eine Performance der noch lebenden Mitglieder der Avantgarde-Kunstmusiker "Tödliche Doris" in der Galerie Zwinger, innerhalb der Ausstellung von Käthe Kruse


Heute steht die Wiedereröffnung einer wichtigen Berliner Institution an - der Zoo Palast nach seiner Sanierung! Bei der nächsten Berlinale wird er wieder einen Teil des Programms aufnehmen - er war ja von 1957 bis 2000 der Berlinale Wettbewerb Palast. Seit 1915 wurde an diesem Ort Filme gezeigt, nach Übernahme durch die UFA war er der Premierenpalast der 20er Jahre mit seinen Filmhighlights.


23. 11.

Natalie Czech ist inzwischen bei Captain-Petzel gelandet und bekommt eine Einzelausstellung mit sehr starken Textarbeiten. In Zeitungsartikeln, Büchern, Rezensionen markiert sie einzelne Buchstaben, Silben oder Worte zu Gedichten von Creeley, Emmett Williams, Gertrude Stein und Anderen. Dazu gibt es Briefe von ihr an verschiedenste Leute, ebenfalls sehr poetisch.
Bortolozzi zeigt neue Arbeiten von Nora Schulz.
In den neuen Räumen in der Goethestr 2 zeigt Hetzler sehr starke pictogammartige reduzierte Zeichnungen - auch Wandfüllend zum New York Marathon, oder verwirrend überarbeitete erweiterte U-Bahn Netzpläne. Manches hat einen starken ironischen Charakter und erinnert an Comix. Wunderbar auch eine Serie zum Flug von den USA nach Berlin, mit all seinen Ereignissen...
Überrascht haben mich Plakate in der U-Bahn Station Kurfürstenstr. - wie Werbung konzipiert und aussehend, sexy Frauen in neuer Kleidung, sprechen sie doch vom Missbrauch und Feuertod in den Billigst-Produktionstätten für Mode in Bangla Desh! WOW, gekonnt.


22. 11.

Dan Gunn zeigt Ingrid Furre
Bourouina bringt uns Matthias Hesselbacher nahe. In ihrer neuen Räumen wirken die abstrakt surrealen Collagen wie in einem Kabinett, finden intimen Zusammenhang.




22. 11.






Kleider von Blakk, Schmuck von Maharani


19. 11.

Die Investitionsbank Berlin vergibt ihren Kunstpreis an Theresa Martinat und richtet ihr eine Ausstellung im oberen Foyer aus.


15. 11.

Wenn jemand heute meint meine Bilder, "Strassenportraits", in der Galerie 3Punts zu sehen, liegt er falsch - seit Jahren schon kopiert Pola Brändle diese Idee - und hat sogar Erfolg damit... warum nicht das Original?
Emerson richtet Inge Mahn zum 70.Geburtstag - herzliche Gratulation - eine Ausstellung aus.
Laura Mars zeigt Holger Mauss
Auch im Autocenter beginnt heute eine Gruppenausstellung mit sehr interessanter Zusammnsetzung.


12. 11.

Das italienische Kulturinstitut, an der Botschft angesiedelt, bringt heute einen interessanten Blick von aussen "über Berlin" von verschiedenen Fotografen der Welt.


9. 11.

Im Salon Dahlmann werden die Arbeiten von Anselm Reyle und Marianna Uutinen gegenübergestell.



TOP

8. 11.

In der nördlichen Potsdamerstr. eröffnen heute Friedrich Loock, ehemals Wohnmaschine, mit Rika Noguchi
und Circle Culture ihre neuen Räume, sind also auch dem Galerie-Zirkus aus der Mitte hinterhergezogen.
Am neuen Standort in der Goethestr.2 präsentiert Max Hetzler SoundInstallationen von Tarek Atoui,CoKurator der nächsten BerlinBiennale, als ersten Teil seines 40-jährigen Betriebsjubeläums! Glückwunsch und weiter! Morgen dann die allerletzte Ausstellung in seinen Riesenräumen in der Oudenarderstr. mit einer Gruppenschau, und in der Bleibtreustr. mit Joan Mitchell. Die Oudenarderstr ist damit als Galeriestandort nach dem Umzug von Guido Baudach zum Ende letzten Jahres endgültig gestorben.
Um 22°° dann der "Herbstsalon" des Gorki Theater, eine völlig ilustere internationale Küstlerschar, sogar zwei deutsche, bespielen die Umgebung inclusive der Neuen Wache und Palais mit Installationen, Videoprojektionen und Performances. Arbeiten zur nationalen deutschen Identitätsfindung, deren Folgen und im Vergleich zu den "eigenen" Nationen. Ein multiperspektivischer Blick aus dem heutigen Berlin auf die Konstrukte Nation und Identität. Vielleicht sogar Arbeiten die sich mit der Überwindung des Nationalen beschäftigen, mit dessen Hinfällig-und Rückständigkeit? Es geht auch um soziale Fragen und Ungleichheit. Organisiert von der neuen Intendantin Shermin Langhoff soll die Kunst der neuen Saison am Theater als Prolog und Inspiration voranschreiten. Die Künstlerliste reicht von Nevin Aladag, bankleer, Phil Collins, Danica Dakic zu Thomas Kilpper, Ahmet güt, Dan Perjovschi, Johannes Paul Raether und vielen mehr. Mit Sicherheit ein hochspannendes Projekt, passend zum 9.11. und dem nationalen Taumel.


7. November...

Der dritte Teil des Ausstellungzyklus um Jutta Koether wird bei Praxes gezeigt.



2. November 2013

Soy Capitan eröffnet mit Benja Sachau, vermutlich auch Klemm im selben Hof.
Auch PSM zeigt Neues von Pauline Cournier Jardin


TOP
zurück auf Start

Berlinale


Kleid von Blakk, Schmuck von Maharani


Rattle-Clanck : Galerie Neumeister BarAm

Hubi W. Jäger - "Strassenportrait3-93"


VITRINE-FN#12 - Katrin Hoffert, Daniel Kannenberg, Frank Steier, Tjorg Douglas Beer


Daniel Knorr zum "Herbstsalon des Gorki Theater"


neue Räume der Circle Culture Gallery in der Potsdamerstr.

-->